Mal bissi was fĂŒr die Weiterbildung tun!

Vor ein paar Tagen hat mich ein Freund auf das Thema NFTs und Digital Collectibles aufmerksam gemacht. Er meinte, dass es gerade kein verkehrter Zeitpunkt sei, um in den Markt einzusteigen, da die Stimmung aktuell sehr schlecht sei. Die Floor Preise sind im Keller und der Ether Preis aktuell auch nicht hoch, weswegen ich mir einen Ruck geben will und mich mit dem Thema auseinandersetzen möchte. Man muss sich ja weiterbilden, ich denke im Jahr 2023 sicher kein Fehler, sich mit KryptowÀhrungen und NFTs zu beschÀftigen.

Also habe ich mich ein wenig ĂŒber NFTs informiert und ein Youtube-Video dazu angesehen. Das Video erklĂ€rt sehr gut, was NFTs sind und wie sie funktionieren. Kurz gesagt, sind NFTs digitale Tokens, die die EigentĂŒmerschaft von einzigartigen digitalen Items auf einer Blockchain reprĂ€sentieren. Sie lösen das Problem der BeweisfĂŒhrung der EigentĂŒmerschaft von digitalen Dateien, die problemlos kopiert und verteilt werden können. Hier ist mal das Video. Es ist auf Englisch, aber ich habe es euch mal auf Deutsch die wichtigsten Infos zusammengestellt!

Ein NFT enthĂ€lt Informationen ĂŒber das einzigartige digitale Item, das es reprĂ€sentiert, z.B. einen Fingerabdruck oder Hash der Datei, einen Token-Namen und -Symbol. Die Kunstwerke selbst werden jedoch nicht im NFT oder der Blockchain gespeichert, sondern nur deren Attribute.

Es ist wichtig zu beachten, dass beim Kauf eines NFTs, der ein Kunstwerk reprÀsentiert, der KÀufer keine physische Kopie erhÀlt. Der NFT reprÀsentiert nur das Eigentum, das auf der Blockchain aufgezeichnet ist, um zu verhindern, dass es manipuliert wird. Der Schöpfer des NFT behÀlt jedoch das Copyright und Reproduktionsrechte.

Preise fĂŒr NFTs werden durch die Nachfrage bestimmt. Wenn jemand bereit ist, 100 Dollar fĂŒr ein NFT zu zahlen, ist es 100 Dollar wert. NFTs können auch fĂŒr den Verkauf von Konzertkarten, Domainnamen, seltenen Ingame-Items, Immobilien und im Grunde fĂŒr alles, was einzigartig ist und einen Eigentumsnachweis benötigt, verwendet werden. Sogar der GrĂŒnder von Twitter hat seinen ersten Tweet als NFT verkauft.

NFTs sind Smart Contracts, die auf einer Blockchain leben. Der Vertrag speichert die einzigartigen Eigenschaften des digitalen Items und behĂ€lt den Überblick ĂŒber aktuelle und frĂŒhere EigentĂŒmer. Ein NFT kann sogar programmiert werden, um dem Schöpfer jedes Mal, wenn es den Besitzer wechselt, Tantiemen zu zahlen.

Wenn ihr mehr ĂŒber NFTs erfahren möchtet und auch sehen wollt, welche NFTs aktuell wieviel kosten, kann ich die NFT Top 100 von Yaw.at sehr empfehlen. Sie ist eine großartige Ressource fĂŒr NFT-Sammler in Österreich.

Insgesamt bin ich sehr fasziniert von diesem neuen Bereich und werde auf jeden Fall weiter darĂŒber lernen. Vielleicht werde ich auch bald mein eigenes NFT besitzen!